Besuch von der Kripo

Am 26. Oktober konnten wir im Rahmen unserer unterschiedlichen Aktionstage Herrn Kriminalhauptkommissar Thomas Angermeyer von der Kriminalpolizei Fürth begrüßen. Zum Thema „Nepper, Schlepper, Bauernfänger“ gab er unseren Gästen sowie einigen Besuchern, auch von den benachbarten WG´s, nützliche Tipps zur Prävention. Herr Angermeyer stellte umfassend die Tätigkeitsfelder der verschiedenen Kommissariate der Dienststelle in der Kapellenstraße in Fürth vor.

Zum Thema Einbruchsschutz konnte er hilfreiche Tipps geben. In der Hauptsache:

  • Einbrecher kommen im seltensten Fall über die Haustüre, meistens über die Terrassentüre, da diese fast immer leicht zu öffnen und schlecht einsehbar sind. Auch deshalb sollten beim Verlassen der Wohnung Türen und Fenster fest verschlossen werden.
  • Das Hauptaugenmerk richtete er auf Trickdiebe oder Trickbetrüger. Häufig werden vor allem ältere, alleinlebende Menschen Opfer von Trickdiebstählen. Grundsätzliche Hilfsbereitschaft und Pflichtbewusstsein der älteren Generation werden von Betrügern mit immer wieder neuen Maschen schamlos ausgenutzt. Beispielsweise bieten angebliche Firmen Dienstleistungen zu völlig überhöhten Preisen an. Nach erfolgter Zahlung wird oft schlechte oder gar keine Leistung erbracht. Deshalb gilt: zweifelhafte Zahlungen auf jeden Fall verweigern.
  • ‚Falsche Polizisten oder echte Betrüger‘ verschaffen sich unter einem Vorwand, z. B. „Bitte um ein Glas Wasser“ Zutritt zur Wohnung. Meist schleicht hinterrücks eine zweite Person in die Wohnung. Während die erste ein geschicktes Ablenkungsmanöver startet, durchwühlt die andere die Schränke. Bargeld und Goldschmuck sind begehrte Beute der Trickdiebe.

Hierzu gab es wichtige Tipps:

  • Vorsicht bei osteuropäischen Besuchern mit zweifelhaftem Anliegen.
  • Vor dem Öffnen der Wohnungstür ein Bügelkastenschloss oder zumindest eine Sperrkette vorlegen. Nie einfach so die Türe öffnen. Dienstausweise von vermeintlichen Polizisten zeigen lassen.
  • Bei Zweifeln die Person vor der verschlossenen Tür warten lassen und die Dienststelle der Polizei anrufen. Die Nummer dazu selbst heraussuchen.
  • Ausländisch wirkenden Polizisten sind nicht unbedingt verdächtig.
  • Hier gilt das gleiche Vorgehen, wie bei Zweifel, ob es überhaupt ein Polizist ist.
  • Wichtig für die Aufklärung eines erfolgten Trickdiebstahls ist es auch, eine möglichst genaue Täterbeschreibung abzugeben und möglichst schnell Anzeige zu erstatten. Hier hat die „Echte Polizei“ leider große Probleme, da die meisten Betrogenen keine hilfreiche Beschreibung der Betrüger geben können bzw. die Polizei viel zu spät verständigen, da sie sich schämen, dass ihnen so etwas passiert ist.

Insgesamt war es ein sehr kurzweiliger Vortrag mit vielen Beispielen aus dem richtigen Leben. Dafür bedanken wir uns bei Herrn Angermeyer ganz herzlich.

Kriminalhauptkommissar Thomas Angermeyer mit Gästen der Tagespflege.