Besuchs-Einschränkung

Um unsere Angehörigen und das Personal des ambulanten Pflegedienstes vor einer Coronavirus Ansteckung zu schützen gelten folgende Besuchsbeschränkungen bis auf weiteres.

  1. Die Mieter können von ihren engsten Angehörigen (Ehepartner, Sohn, Tochter), Betreuungsbevollmächtigter, gesetzlicher Betreuer in ihren Wohnungen besucht werden; denn der soziale Kontakt ist weiterhin wichtig.
  • Der Besuch darf nur durch gesunde Angehörige erfolgen und soll nicht länger als 1 Stunden dauern.
    • Weitere Familienangehörige, Kinder, Jugendliche und ältere Personen, die zur Corona-Virus-Risikogruppe gehören dürfen die WG nicht betreten.
    • Freunde, Verwandte und Bekannte unserer Angehörigen dürfen die WG nicht betreten. Sie müssen ihre Besuche verschieben und sollten andere Formen des sozialen Miteinanders pflegen, wie z.B. Brief, Telefon, usw.
  • Personen, die Dienstleistungen aufgrund ärztlicher Verordnungen erbringen wie z.B. Physiotherapeuten dürfen die WG betreten und die Leistung in der Wohnung des Mieters erbringen.
  • Externe Dienstleister wie z.B. Friseur, Fußpflege dürfen die WG nur noch betreten, wenn die Dienstleistung unbedingt notwendig ist. Die Dienstleistung  muss in der Wohnung des Mieters erbracht werden.
  • Externe Betreuungsleistungen, wie Gedächtnistraining, Therapiehund, usw. finden ab sofort nicht mehr statt.
  • Ehrenamtliche Mitarbeiter, die z.B. die Blumenvase pflegen dürfen die WG nicht mehr betreten.
  • Handwerker dürfen nur noch in „handwerklichen Notfällen“ die WG betreten, um dringende Reparaturen durchzuführen, z.B. Ausfall der Heizung.

Neues Konzept im Haus der Diakonie

Nach einer umfassenden Renovierung und Umgestaltung des Haus der Diakonie in 2016 eröffneten zum 01.01.2017 die durch den Evangelischen Gemeinde- und Wohltätigkeitsverein Cadolzburg initiierten, zwei selbständige, strukturell und organisatorisch unabhängige Wohngemeinschaften. Die Wohngemeinschaften liegen in Mitten von Cadolzburg wo durch den Quartiersbezug die Erhaltung von sozialen Kontakten ermöglicht und gefördert wird.

„Individuell und doch gemeinsam getragen,

Eigenständig und doch sicher betreut,

Selbstbestimmt und doch ganzheitlich betreut,

In aller Ruhe und doch kommunikativ gefördert.“